Qualität verpflichtet – eine Initiative von Geruestbau.org
 

Wie funktioniert Geruestbau.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Gerüstbauer in München

50 Ergebnisse

Fachbetriebe

Wie funktioniert Geruestbau.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Gerüstbau in München: Eine Stadt mit vielen Facetten

Die bayrische Landeshauptstadt München ist die drittgrößte Stadt Deutschlands. Sie besticht durch eine Vielzahl bekannter und beeindruckender Bauwerke unterschiedlicher Epochen. Viele wurden durch Handwerker aufwendig rekonstruiert und restauriert, so auch die im Stil der Renaissance erbaute Jesuitenkirche St. Michael. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie schwer beschädigt und das Tonnengewölbe stürzte komplett ein. Am umfangreichen Neuaufbau der Fassade waren unter anderem Fassaden-, Fenster- und Gerüstbauer beteiligt.

Aus der Zeit der Gotik stammt das „Alte Rathaus zu München“. 1310 wurde es das erste Mal urkundlich erwähnt. Es brannte im Jahre 1460 vollkommen aus. Der Neubau des Rathauses erfolgte von 1470 bis 1480. Seine Architektur spiegelt den, bei den vielfältigen Umbaumaßnahmen jeweils aktuellen, Zeitgeschmack wider. Das Gebäude steht heute unter Denkmalschutz. Bei Restaurationsarbeiten müssen die Gerüstbauer daher strenge Auflagen beachten.

Aber auch erwähnenswerte moderne Gebäude finden sich in München. Mit der „Borstei“ wurde sogar eine gesamte Wohnsiedlung unter Denkmalschutz gestellt. Namensgeber ist der Architekt. Bernhard Borst, der viele Jahre selbst in der Siedlung lebte, versuchte mit dem Bau, „das Schöne des Einfamilienhauses mit dem Praktischen einer Etagenwohnung zu verbinden“.

Hochhäuser findet man, abgesehen vom „Alten Technischen Rathaus“, in Münchens Innenstadt nicht. Sie liegen allesamt außerhalb. Das technisch beeindruckendste Gebäude ist der sogenannte „BMW-Vierzylinder“, der durch seine Namensgebung genauso wie durch das imposante Erscheinungsbild besticht. Das 101 Meter hohe Haus besteht aus vier kreuzförmig angeordneten, senkrechten Zylindern. Besonders beeindruckend an dem Gebäude ist die Tatsache, dass die Zylinder nicht auf dem Boden stehen, sondern an einem zentralen Pylon hängend angebracht sind. Seit 1999 steht das Gebäude ebenfalls unter Denkmalschutz. Die Fassade des Neubaus wurde von 2004 bis 2006 umfangreich saniert.