Qualität verpflichtet – eine Initiative von Geruestbau.org
Gerüstbauer finden:
z.B. Gerüstbau, Gerüstverleih ...
Ort, PLZ
Sie sind Gerüstbauer?
Sicherheit im Gerüstbau

Fluchttreppen vom Gerüstbauer als sichere Zu- und Ausgangswege im Baustellenbetrieb

Fluchttreppen als besondere Form von Sondergerüsten kommen vor allem dort zum Einsatz, wo wichtige Zu- und Ausgangswege an einem Gebäude fehlen oder durch Bauarbeiten versperrt werden. Als Bestandteil der Rettungswege unterliegt diese Art der Treppenelemente spezifischen Vorgaben und Normen, über die Sie Geruestbau.org im Folgenden informiert.

Fluchttreppen

Außenliegende Fluchttreppen als Sondergerüste an Gebäudefassaden bieten Fluchtmöglichkeiten und erleichtern Arbeitswege © compujeramey by flickr.com

Der Einsatz provisorischer Fluchttreppen ist im täglichen Gerüstbaubetrieb nahezu unerlässlich. Ein an der Außenseite eines Gebäudes errichteter Fluchttreppenturm kommt so etwa dort häufig zum Einsatz, wo der problemlose Zugang zu öffentlichen Einrichtungen mit hohem Besucherverkehr aufgrund von Bauarbeiten im Bereich der zentralen Eingänge nicht gewährleistet werden kann. Auch als Arbeitserleichterung für den Bauarbeiter am Gerüst kann eine solche Treppenkonstruktion Verwendung finden. Bei paralleler Bebauung mehrerer Gebäude in direkter Nachbarschaft kann die Verbindung zweier sich gegenüber stehender Fluchttreppentürme durch Gitterträger zudem als Kabelbrücke fungieren. Darunter liegende Wege oder Straßen bleiben so frei von Hindernissen. Der wichtigste Einsatzort eines solchen Sondergerüsts ist jedoch die Gewährleistung der im allgemeinen Baurecht festgehaltenen Vorgaben zur Sicherstellung von Fluchtwegen in Gefahrensituationen.

Fluchttreppen: Sicherheit nach Maß

Gemäß den baurechtlichen Vorschriften für Fluchttreppen muss jede Etage eines Gebäudes, welche nicht ebenerdig liegt mit der darunter liegenden Etage durch mindestens ein Treppenelement verbunden sein. Für Häuser mit mehr als zwei Etagen gelten ferner gesonderte Fluchttreppen Vorschriften, welche insbesondere die statischen Anforderungen an die Treppenkonstruktionen im Brandfall regeln. Da außenliegende Treppengerüstkonstruktionen meist nur einseitig an der Gebäudefassade angebracht sind bzw. zum Teil auch gänzlich frei stehen, müssen diese weitestgehend selbsttragend sein. Um auch bei großer Hitzeeinwirkung und plötzlicher Abkühlung in Folge der Löschung die materielle Standhaftigkeit zu gewährleisten, wird für die Konstruktion außenliegender Fluchttreppen Stahl verwendet. Aus feuerverzinktem Stahlblech gefertigte Not- und Ersatztreppen sind so in der höchsten Klasse bis zu zwei Stunden feuerbeständig. Eine weitere Möglichkeit, die Statik teilweise oder gänzlich frei stehender Fluchttreppengerüste zu verbessern, ist die Integration geeigneter Gitterträger zur Versteifung der Konstruktion. Hinsichtlich ihrer Abmessungen gelten für Fluchttreppen DIN Normen, welche in der DIN 18065 für Gebäudetreppen zusammengefasst sind. Gesetzlich vorgeschrieben sind eine minimale Fluchttreppen Breite von 1m bei einer maximalen Steigung von 19cm und einer minimalen Auftrittsbreite von 26cm. In Einzelfällen, etwa bei öffentlichen Gebäuden wie Kranken- und Hochhäusern oder in einzelnen Bundesländern wie Berlin und Hamburg, können diese Abmessungen jedoch leicht variieren.

Fluchttreppen fachgerecht absichern

Fluchttreppen sind ein zentraler Bestandteil der Gebäudesicherheit. So wie die Gewährleistung von Fluchtmöglichkeiten im Ernstfall an sich, muss auch die Nutzung der dafür vorgesehenen Fluchtkonstruktionen frei von potenziellen Risikofaktoren sein. Insbesondere im laufenden Baustellenbetrieb gilt es, potenzielle Gefahrenherde durch die Installation einiger zusätzlicher Schutzmaßnahmen aus dem Weg zu räumen. Bei Fluchttreppengerüsten bietet sich vor allem die Anbringung eines Schutzdachs über dem obersten Treppenelement an, welches einen rutschfreien Auftritt bei witterungsbedingter Nässe oder Glätte sicherstellt sowie vor herabfallenden Gegenständen schützt. Bei Fluchttreppenkonstruktionen, welche an Flachdachgebäuden den Zugang zur Dachebene ermöglichen, sollte auch bei vorhandenen Treppengeländern eine zusätzliche Absicherung des Dachrands vorgenommen werden, um Unfällen durch Sturz vorzubeugen. Neben Stürzen gehören auch Stolperunfälle zu den häufigeren Unfällen auf Baustellen. Eine barrierefreie Gestaltung der begehbaren Bodenflächen gehört deshalb zum A und O der Bausicherheit. Wie auch die Fluchttreppenelemente selbst können Sie bei vielen Gerüstbauunternehmen entsprechend kombinierbare Kabelbrücken günstig mieten.

Da die Errichtung von Fluchttreppen nach detaillierten Richtlinien erfolgen muss, welche je nach gebäudetechnischen Voraussetzungen und Region variieren können, sollte die Installation nur vom Fachmann durchgeführt werden. Weiterführende Informationen zu gerüstbaulichen Treppenkonstruktionen und vieles mehr rund um das Thema Gerüstbau finden Sie hier auf unserem Fachportal. Interessieren Sie sich für ein Fluchttreppengerüst, dann haben Sie hier ebenfalls die Möglichkeit, sich von Experten in Ihrer Nähe unverbindlich Angebote erstellen zu lassen.